TRAINING CHEF 2018

2.510,90 

Nächster Termin: 01. – 02.11.2018

Für Neueinsteiger beginnt das Training am ersten Tag um 11 Uhr mit einem Intro.

Für Teilnehmer, die bereits contextuelle Trainings absolviert haben, beginnt es um 14 Uhr.

Ende ist um ca. 22 Uhr.

Der zweite Trainingstag ist für alle Teilnehmer von 10 Uhr bis ca. 18:30 Uhr.

Die Seminargebühr inkl. Tagungspauschale zzgl. MwSt. beträgt:

Einzelbuchung pro Seminar:             € 2.110,-

Paketbuchung 3 Seminare gesamt:  € 5.800,-

Paketbuchung 6 Seminare gesamt:  € 10.380,-

Kategorie: Schlüsselwort:

Beschreibung

Führungskraft – Fluch oder Segen?

Alle starten hoch motiviert, um ihre Ideen begeistert zu verwirklichen. Im Laufe der Zeit wird es immer anstrengender. Kunden, Lieferanten, Banken, Mitarbeiter – ALLE wollen etwas. Die Begeisterung und Schaffensfreude bleibt im Alltagstress auf der Strecke. Was bleibt, ist die Sehnsucht, dass es irgendwann leichter wird. Nur diejenigen, die aufhören als Chef immer alles alleine machen zu wollen und den Anspruch aufgeben, dass alle immer alles richtigmachen müssen, werden kompetent delegieren und damit das Feuer der Begeisterung wieder entfachen, statt sich auszubrennen.

Führungsverhalten und Kommunikationsstil sind nicht vom Zufall geprägt, sondern vielmehr Ausdruck individueller Schlussfolgerungen und diese Schlussfolgerungen lassen sich ändern.

Wie wollen Sie sein als Chef?


Viele Führungskräfte wollen als „guter“ Chef gesehen werden, selbst wenn Sie Bedingungen und Konsequenzen umsetzen müssen, die für den unternehmerischen Erfolg (und damit für den Erhalt der Arbeitsplätze) unabdingbar sind, aber von manchen Mitarbeitern als hart oder ungerecht bewertet werden. Als Chef immer angesehen zu sein ist schon deshalb schwierig, weil an der hierarchischen Position und dem möglichen unternehmerischen und finanziellen Erfolg eine gesellschaftliche Meinung hängt – und die ist nicht nett! So agieren dann viele Führungskräfte in einem Spannungsfeld: um nicht abgelehnt zu werden, werden sie zum „Softie Chef“, der immer nett und sozial sein will und es allen recht macht. Oder sie werden zum „Diktator Chef“ und geben ihren Druck an die Mitarbeiter weiter, damit diese funktionieren und der Erfolg gesichert ist – egal zu welchem Preis. Beides führt zu dem, was der Chef vermeiden will: rückläufige Ergebnisse, Ablehnung, schlechte Stimmung und Stress.

 

 

Im CBC Modul „Chef“ lernen Sie eine alternative Möglichkeit zu diesen beiden Extremen kennen. Sie erfahren:

  • Wie Sie als Chef erfolgreich ihre Ihre Gefühle managen und das Unternehmen in dynamischer Gelassenheit führen – auch wenn die Ergebnisse mal nicht stimmen.
  • Wie Sie den Fokus auf die Weiterentwicklung des Unternehmens behalten statt auf persönliche Anerkennung oder Bestätigung.
  • Wie Sie ein interessierter Chef sind – ohne sich dabei nach den Befindlichkeiten und Gefühligkeiten der Mitarbeiter zu richten.
  • Wie Sie unterwürfiges und dominantes Verhalten aufgeben und die Chef-Position so ausfüllen, dass Sie selbst und die Mitarbeiter davon profitieren.
  • Wie Sie als Chef erfolgreich delegieren und ihre Mitarbeiter ermächtigen, dass diese gern Ergebnisse für Sie produzieren.
  • Wie Sie es hinkriegen Komma setzen Chef zu sein und Erfolg zu genießen Komma setzen ohne ein schlechtes Gewissen zu haben.